workshop

Workshop für den BDIA.

Workshop für den BDIA.

Am Freitag, den 13. April war es wieder soweit: Praxis-Workshop für den BDIA (Bund der Deutschen Innenarchitekten Bayern).
Er fand in dem wunderschönen Showroom der Schweizermacher in München statt. Teilnehmer waren natürlich Innenarchitekten.

weiter lesen …
markenführung

Markenführung lässt zu wünschen übrig.

Markenführung lässt zu wünschen übrig.

Aktuelle Ergebnisse aus einer Studie zum Thema Markenführung des Rats für Formgebung:

  1. Über 50% der Mitarbeiter eines Unternehmens wissen nicht, wofür ihre Marke steht.
  2. Aber über 90% sagen, dass Markenführung wichtig ist für ihr Unternehmen.
  3. Über 50% der Befragten geben an, dass das Produkt-Design weder die Marke noch deren Positionierung widerspiegelt.
weiter lesen …
ton

Den Ton angeben.

„Der Ton macht die Musik“ – hin und wieder hört man diesen Spruch noch. Natürlich ist man sich dessen (meist) bewusst und setzt seine Stimme entsprechend ein.

Seltsam jedoch, dass viele Unternehmen sich dessen scheinbar nicht bewusst sind. Einschläfernde Warteschleifen lassen das ohnehin schon lästige Warten noch länger erscheinen. Funkige Musik hingegen zehrt auf Dauer oft an den Nerven, so dass man aggressiv ist, wenn der Gesprächspartner dran ist.

den richtigen Ton finden …
Markenwerte

Markenwerte konsequent umsetzen.

Fast Jeder, der schon mal in einem mittleren und / oder größeren Unternehmen gearbeitet hat kennt das: Mit viel Mühe hat das Unternehmen in meist unendlichen Abstimmungsschleifen seine ur-eigenen Markenwerte festgelegt. Jeder ist froh, dass dieser Prozess nun erfolgreich (und endlich!) beendet ist. Im Ideal-Fall – leider ist das schon ab und zu nur die Ausnahme – gibt es eine Veranstaltung oder ein Rundschreiben, in dem jeder Mitarbeiter diese Werte zur Information erhält.

Dann bekommt die Kreativ-Agentur ein Briefing mit den Markenwerten, um daraus eine Kampagne zu entwickeln. Mit ein bißchen Glück entsteht auch eine passende und stimmige Kampagne. Der Alltag jedoch zeigt: Meist schon während dieses Prozesses, aber spätestens danach, verschwindet das Paper mit dem Markenmodell in der Schublade – und verbringt dort sein restliches Lebens.

Markenwerte passen nicht in den Alltag. Oder doch?

Im Alltag sind die Werte dann schnell wieder vergessen. Nur wenige Unternehmen steuern ihre Kommunikation konsequent (!) nach den so mühsam entwickelten Marken-Werten.

Ein sehr schönes Beispiel ist der neue TV-Spot von Erdinger Weißbier. Dort werden sogar die Werte wörtlich genannt – und das in einer bewundernswerten, sympathischen Konsequenz.
Fazit: Gelungen! Und: In jedem Auftritt dieses Unternehmens kann man die Markenwerte wortwörtlich er-leben. Sei es in der Kampagne oder sei es in den Brauereien – bei jedem Point of touch werden die Werte betont und gepflegt.

Wie kann man Markenwerte in den Alltag einbauen?

  • Definieren Sie maximal 5-6 Werte.
  • Formulieren Sie diese Werte (also Ihre Bedeutung) unzweideutig und verständlich aus.
  • Nehmen Sie die Werte in die Zielvereinbarung der Führungskräfte auf.
  • “Plakatieren” sie Ihre Marken-Werte in Mitarbeiter- oder Kundenräumen, damit sie präsent bleiben.
  • Die (ausformulierten) Markenwerte sollen auf maximal einem DIN A4 Blatt Platz finden. Und das sollte zumindest jeder Marketier jederzeit griffbereit zur Hand haben.

Haben Sie Fragen zu den Markenwerten? Haben Sie Bedarf an der Analyse und / oder Definition Ihrer eigenen Markenwerte?
Dann freue ich mich sehr auf Ihren Kontakt. Über das Kontaktformular oder einfach kurz anrufen.